Magyar Angol Olasz Lengyel

Orgel der Basilika

Orgel in der St.-Stephans-Basilika

bazilika-orgoonaja_20140210125137_5.jpg

Die Orgel in der St.-Stephans-Basilika wurde von der Orgelbaufirma Angster József und Sohn gebaut. Der Firmengründer Angster József (1834-1918) lernte drei Jahre beim Orgelbauer Cavaillé-Coll in Paris und konstruierte und baute seine Orgel nach dessen Prinzipien.
Dieses Musikinstrument Opus 450, das 1905 ausgeführt wurde, verfügte über 3 Manuale und 65 Register und eine pneumatische Traktur.
Die Planung für das Orgelgehäuse wurde von Kauser József erstellt. Das Orgelgehäuse wurde in der Möbelfabrik von Thék Endre ausgeführt. Die Firma Angster erweiterte 1932 die Orgel auf 4 Manuale und 76 Register sowie eine elektropneumatische Traktur.
1938 baute die Orgelfabrik Rieger einen neuen Spieltisch, die Windladen wurden auf ein Kegelsystem umgebaut und die Registerzahl wurde auf 79 erhöht.
Die komplette Restaurierung des Musikinstruments startete 1993 beim Orgelbauer Váradi und Sohn in Budapest.